inklusive WG-Realität

Wir beim Stammtisch sprechen regelmäßig darüber, was man tun muss, um eine inklusive WG Wirklichkeit werden zu lassen: Finanzierung, Organisation, Aufbau, Zusammensetzung… Alles Theorie. Bei unserem Stammtisch am 12. September bei der Zukunftssicherung war jemand bei uns zu Gast, der aus dem wirklichen WG-Leben berichten konnte: Gerrit von der inklusiven WG in Gießen.

Die WG gibt es seit einem guten Jahr und Gerrit lebt gern dort. Hier und da ist noch einiges nicht perfekt – wird es vielleicht nie sein. Hier und da gibt es ganz schön viele Regeln, die zu beachten sind. Aber Gerrit schätzt das verbindliche Zusammenleben mit seinen Mitbewohner*innen. Ganz anders, als er es von anderen WGs kannte.

Sommerfest beim Stammtisch

Klein aber fein – die Kerngruppe des Stammtisches traf sich am Sonntag, den 15. August 2019 im wunderbaren Kinder- und Jugendzentrum Vd13 des Nachbarschaftsheimes Schöneberg – zum Spielen, Essen und Plaudern. Vor allem aber, damit die jungen Leute, um die es eigentlich beim Stammtisch für inklusives Wohnen geht, sich endlich mal kennen lernen. Das hat funktioniert: Die ersten zarten Bande wurden geknüpft und vielleicht wird mehr draus!

Unterstützung bei der WG-Gründung

Inklusive WG gründen ohne Kontakte und den passenden Wohnraum aufspüren? Mit diesem Thema ist Fee Kyriacopoulos von Stattbau befasst, die am 13. Juni 2019 beim Stammtisch zu Gast war. Privatpersonen empfiehlt sie die ebenfalls bei Stattbau angesiedelte Netzwerkagentur.

Der letzte Stammtisch für inklusives Wohnen vor den großen Ferien fand im inklusiven Haus des Pfefferwerks statt. Dort werden künftig 10 Menschen mit Unterstützungsbedarf in zwei Wohngruppen leben sowie 35 Studierende.

Einige Etagen sind noch im Umbau, aber wenn auch der Garten auf Vordermann gebracht ist wie geplant, kann es richtig losgehen mit dem Zusammenleben. Vorher gibt es einen Tag der offenen Tür am 15. August 2019 von 12 bis 18 Uhr in der Boothstraße 17 in 12207 Berlin-Lichterfelde Ost.

Stammtisch bei der Lebenshilfe

Am 9. Mai 2019 trafen wir uns bei der Wohnberatung der Lebenshilfe in der Heinrich-Heine-Straße. Auch hier gibt es Interesse an inklusivem Wohnen. Eine Wohnvorbereitungsgruppe trifft sich regelmäßig zum Schnibbeln, Kochen, Quatschen und mehr.

Inklusion – Weiter so!

Der Schlüssel zur Wohnung?

Noch mehr Wissen gesammelt: Am 8. April 2019 traf sich der Stammtisch, um von Rechtsanwalt*in Kim Lippe alles über das Persönliche Budget zu erfahren. Warum der Vortrag? Fachleute sehen den Weg über das Persönliche Budget als eine Chance, inklusives Wohnen möglich zu machen. Nicht viele beantragen das Persönliche Budget, denn es ist nicht ganz einfach. Es ist aber möglich für jeden behinderten oder von Behinderung bedrohten Menschen unabhängig von Art und Schwere der Behinderung. Wie man es bekommt? Beratungsstellen wie die ambulanten Dienste helfen weiter.